Zurück zur Startseite - Turner-Syndrom-Vereinigung Deutschland e.V. Unser Motto: Turner-Syndrom - na und?

Regionalgruppe Stuttgart


Wir über uns

Hallo, hier sind wir, die Frauengruppe der vom Turner-Syndrom betroffenen Frauen aus Baden-Württemberg, die seit ungefähr 11 Jahren in der jetzigen "Besetzung" exisistiert.

Wir, das sind zwischen acht bis zehn Frauen, aus ganz Baden-Württemberg die sich mehr oder weniger regelmäßig treffen, die vom Alter und ihren Bedürfnissen her recht unterschiedlich sind, sich ergänzen, manchmal kontrovers diskutieren, sich auch mal zoffen, aber auch gemeinsam Urlaub machen - das ist doch einfach wunderbar, oder?

Trotzdem freuen wir uns über jeden neuen Kontakt und würdigen dies als grossen Vertrauensbeweis in unsere Gruppe. Sicher ist es nicht einfach über private Probleme zu reden, aber jeder bringt sich nach seinen Möglichkeiten und Bedürfnissen in die Gemeinschaft der Gruppe ein, kann sich allein dadurch von vornherein sicher und geborgen fühlen.

Aber- man ist ja quasi gleiche unter gleichen, was bedeutet, dass jede weiss, wovon geredet wird und diejenige, die redet, sich auf gar keinen Fall der Lächerlichkeit preisgeben wird, egal, um was auch immer es sich handelt.

Nur gemeinsam sind wir stark und gegen alle Widrigkeiten gewappnet.

Kathrin, Sylvie und Caroline sind zwischen fünfundzwanzig und dreissig, die jüngsten der in der Gruppe vertretenen Frauen - was jedoch nicht heissen soll, dass weitere jüngere Mitglieder nicht willkommen wären, ganz im Gegenteil! Im Mittelfeld sind Regina, Nicole, Susanne, Dorothea und Nina vertreten, die zwischen dreissig und vierzig sind. Die - bitte nicht krumm nehmen (gehöre ja auch dazu!) - Oldies der Gruppe sind Claudia, Christa, Eva Tina und ich (Barbara), alle zwischen vierzig und fünfzig.

Ergänzt werden unsere Treffen gelegentlich durch Gisela und Kerstin, die aus Rheinland-Pfalz bzw. Hessen anreisen, um dabei sein zu können!

Highlights der letzten Jahre waren die Hochzeit von Regina sowie die Geburt ihres Sohnes Jonas im Juni 2003 in der Tübinger Universitätsfrauenklinik - er ist einfach unser absoluter Star - unser "Gruppenbaby" - wir haben ihn alle in unser Herz geschlossen und freuen uns mit Regina und ihrem Mann Peter über dieses aussergewöhnliche Geschenk!

Ein weiterer Höhepunkt in der Gruppengeschichte war die Planung des bundesweiten Frauenwochenendes in Böblingen durch unsere Gruppe, was um ein weiteres Mal das gute Funktionieren unserer Schar unter Beweis stellte!
Schön wäre es, wie vor drei Jahren, den Kontakt zur Gruppe für Eltern mit betroffenen Kindern zu intensivieren, da es trotz aller Unterschiede in verschiedenen Bereichen doch auch durchaus Berührungspunkte zwischen beiden Gruppen gibt, wie ich meine. Mal schauen, was die Zukunft hier bringt?!

So - und jetzt sollten "meine Mädels" eigentlich einzeln und jede für sich selbst und soweit sie es möchte und es ihr möglich ist, zu Wort kommen - oder?

Wer sind wir?

Caroline: "Mein Leben mit UTS"

Mein Name ist Caroline und ich wohne in Aalen, im Ostalbkreis.

Mit 16 Jahren spürte ich, dass ich anders war, wie andere Mädchen in meinem Alter. Ich hatte keine Brüste und meine Regel hatte ich auch nicht. Da wurde ich "stutzig"!
Ich beschloss, zu meinem Frauenarzt, Herrn Dr. Helgo Bentz zu gehen, Er nahm Blut ab und stellte die Diagnose "Ullrich-Turner-Syndrom".

Vier Monate später wurde ich in die Frauenklinik in Ulm eingewiesen. Mit einer Eierstockspiegelung wurde festgestellt, dass meine Eizellen, nicht, wie bei anderen Frauen ganz normal, heran gereift sind. Anschliessend fing ich mit der Einnahme von Hormontabletten an. Mit Nebenwierkungen muss man rechnen!

Bei mir waren es Wassereinlagerungen in den Beinen, Schwindel, und manchmal wusste ich nicht, wo vorne oder hinten ist! Mein Arzt gab mir wieder neue Tabletten. In den vergangenen neun Jahren habe ich bestimmt über 20 verschiedene Tabletten eingenommen, bis ich jetzt einigermassen die richtige Tablette für mich gefunden habe. Meine Brüste kamen so schnell, dass ich nach einigen Monaten der Tabletteneinnahme bereits Körbchengrösse B hatte.

Es wäre manchmal schon schöner gewesen, wenn meine Pubertät etwas langsamer vonstatten gegangen wäre! Ich zog mich von Familie und Freunden zurück, weil ich nicht wusste, wie ich mit dieser Situation umgehen sollte. Jetzt bin ich so froh, durch meine Hartnäckigkeit Mädchen, Frauen mit UTS kennengelernt zu haben. Es macht mich glücklich, meine Erfahrungen weiterzugeben und aus Erfahrungen von anderen zu lernen!

Vielen Dank fürs Lesen!

Eva: "Komme ganz gut zurecht"

Mein Name ist Eva, ich bin 46 Jahre und wohne in Bad Dürkheim.
Seit meinem 17. Lebensjahr weiss ich, dass ich vom UTS betroffen bin.

Nach meiner mittleren Reife habe ich eine Ausbildung zur Stenotypistin absolviert und Praktika in Kindergärten und Krankenhäusern gemacht.
Dadurch konnte ich meinen Berufswunsch Krankenschwester zu werden, in die Tat umsetzen.

Gearbeitet habe ich nach meinem Examen in Witten/Ruhr und Mainz im Altenheim des Deutschen Roten Kreuzes. Vor zehn Jahren erkrankte ich Hautkrebs und beziehe seit November 2000 eine Rente wegen erminderter Erwerbsfähigkeit.

Mit dem UTS komme ich ganz gut zurecht, weil ich mich von meinem Bekannten und Freundeskreis und meiner Mutter so akzeptiert fühle, wie ich bin.


Kontakt

Frauengruppe
Ansprechpartnerin

Heidelinde Abel
E-Mail: rg-stuttgart@turner-syndrom.de


Termine

Datum 2016
Veranstaltung Alle Termine der Regionalgruppe Stuttgart
Siehe Turner-Timer 2016 (PDF 558KB)
Ort
Kontakt Heidelinde Abel
Datum  
Veranstaltung  
Ort  
Kontakt  

Nach wie vor gilt:
Bei Fragen oder Verhinderung bitte bei mir melden! Danke!
Heidelinde Abel


Berichte

Zum Seitenanfang

© by Turner-Syndrom Vereinigung Deutschland e.V.